PAYSAGES

LAURENCE GUILLOD - SOPRAN
RICCARDO BOVINO - KLAVIER

ARNOLD SCHÖNBERG (1874 - 1951)

Vier Lieder, op. 2

Erwartung (Richard Dehmel)

Schenk mir Deinen goldenen Kamm (Richard Dehmel)

Erhebung (Richard Dehmel)

Waldsonne (Johannes Schlaf)


ERICH WOLFGANG KORNGOLD  (1897 - 1957)


Drei Lieder, op. 22

Was du mir bist (Van der Straten)

Mit dir zu schweigen (Karl Kobald)

Welt ist stille eingeschlafen (Karl Kobald)


OTHMAR SCHOECK (1886 - 1957)


Alle meine Wünsche schweigen (Schoeck)

Die Einsame (Eichendorff)

Frühlingsblick (Lenau)

Erinnerung (Eichendorff)

In der Fremde (Eichendorff)

Nachruf (Eichendorff)



SERGEJ RACHMANINOV (1873 - 1943)

Six mélodies, op. 38

Noch'yu v sadu u menya (‚In my garden at night')

K ney (‚To her)

Margaritki (‚Daisies')

Krïsolov (‚Pied piper‘)

Son (‚A dream')

A-u

RICHARD STRAUSS (1864 - 1949)

Ausgewählte Lieder

 

LAURENCE GUILLOD

Im Anschluss an das Solistendiplom an der Haute école de musique de Lausanne (HEMU), das mit dem Preis der Max Jost Stiftung für ein hervorragendes Studium ausgezeichnet wurde, trat die Italo-Schweizerin Laurence Guillod für eine Saison dem Opernstudio Basel bei. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem ein Stipendium der Colette Mosetti Stiftung und den Studienpreis des Migros-Kulturprozents, sowie im Jahr 2014 den Claudio Abbado Preis und den zweiten Preis des internationalen Umberto Giordano Wettbewerbs.


Guillod trat in verschiedensten Rollen in Opern von Mozart, Gounod, Bizet, Dvorak, Verdi und Donizetti auf.


2015 debütierte sie als Adina (L'elisir d'amore, Donizetti), Violetta Valéry (La Traviata, Verdi) und Julia (Romeo und Julia, Gounod). Dann interpretierte sie die Rollen der Liù (Turandot, Puccini), der Micaela (Carmen, Bizet) und des Female Chorus (Rape of Lucretia, Britten). 2017 sang Guillod Faurés Requiem im Konzertgebouw Amsterdam. 2018 machte sie ihre Debüts in der Titelrolle von drei Opern von Puccini : Tosca, Madama Butterfly und La bohème (Mimì). Sie hatte Auftritte in verschiedenen Opernhäusern der Schweiz und Europa sowie in Japan.


Sie singt regelmässig geistliche Musik wie das Requiem von Mozart, die Johannespassion von Bach und Werke von Saint-Saens, Haydn, Händel, Beethoven, Schubert.


Guillod hat unter anderen mit den Dirigenten John Nelson, James Gaffigan, Roberto Rizzi-Brignoli, Antonio Pirolli, Axel Kober, Andrea Marcon, Facundo Agudin, Wilson Hermanto, Cyril Diederich, Gabriel Feltz zusammengearbeitet.

 

RICCARDO BOVINO

Riccardo Bovino, in Turin (Italien) geboren, studiert Klavier zuerst in seiner Heimatstadt.
Er setzt sein Studium in Basel (Schweiz) bei Jürg Wyttenbach und Gérard Wyss fort.
Seine Vorliebe für Kammermusik und Gesang führt ihn, parallel zu einer intensiven solistischen Tätigkeit, mit Künstlern wie David Garrett, Sol Gabetta, Gautier und Renaud Capuçon, Patricia Kopatchinskaja, Jennifer Larmore, Hans Peter Blochwitz, Daniel Behle, Reto Bieri, Mirjam Tschopp, Quartetto di Cremona bei Konzerten und Aufnahmen zusammen.
Riccardo Bovino war Gast u.a. In der Tonhalle Zürich, der Wigmore Hall London, dem Musikverein Wien, dem Coliseo Buenos Aires, dem Concertgebow Amsterdam, dem Rudolfinum Prag sowie dem Stadt Casino Basel und bei Festivals wie dem Lucerne Festival, "Settimane musicali" Stresa, Menuhin Festival in Gstaad, “Les Musèiques” Basel,  dem Båstad Chambermusic Festival.
2004-2007 studiert Riccardo Bovino als Dirigent bei Dennis Russel Davies am Mozarteum in Salzburg.
Er hat für CPO, Pan classics und GENUIN aufgenommen.
Zahlreich sind auch die Aufnahmen, die er für verschiedene Rundfunkstationen Europas gemacht hat (u.a. Radio DRS 2, ORF 1, Radio France, Swedish Radio).
Er ist Dozent an der Hochschule der Künste Bern.

 
 

©2020 Stimmen zu Gast.