HANS PETER BLOCHWITZ

Hans Peter Blochwitz arbeitete bereits acht Jahre als Dipl.Ing für Informatik, als er 1984 an der Oper Frankfurt sein erfolgreiches Operndebut als Lenski in Eugen Onegin feiern durfte.

Die Kunde vom «Neuen Stern am Tenorhimmel» (Opernwelt) erreichte auch Claudio Abbado, der ihn für das folgende Jahr für die Matthäus-Passion an die Mailänder Scala einlud. Zudem verpflichtete er ihn auch als Don Ottavio in Don Giovanni zu den Wiener Festwochen sowie zu Konzerten mit Mendelssohns Lobgesang mit CD-Aufnahmen. Diese Aufnahme mit der Deutschen Grammophon hat eine grosse Zahl von Aufnahmen mit anderen Dirigenten und Plattenfirmen nach sich gezogen.  Wie zum Beispiel Mozart-Requiem und Weihnachtsoratorium mit Gardiner, Zauberflöte und Don Giovanni mit Harnoncourt, Così fan tutte mit James Levine, verbunden mit Don Giovanni an der MET in New York.  In seiner Zeit einer der meistgefragten Mozartinterpreten, gehört seine grosse Liebe dem Lied, dem er einen Gutteil seiner über achtzig CD-Aufnahmen widmete.

Seine wichtigste Liedeinspielung war die Winterreise-Version von Hans Zender, weil der Komponist ihn in den Kompositionsprozess mit einbezog und Blochwitz auch der Sänger der Uraufführung und der ersten CD-Aufnahme war.

Bis 2017 bekleidete er eine Professur an der HKB in Bern, führt aber die Arbeit mit

jungen Sängern privat und in Workshops wie diesem weiter.

Da ein Grossteil seiner Aufnahmen heute nicht mehr erhältlich sind , stellen wir Ihnen u.a.

einen Konzert-Mitschnitt der Schönen Müllerin aus dem Jahr 1987 zum freien Download auf der Website von «Stimmen zu Gast» zur Verfügung.